Ziegenschau am 26.06.2004 in Fresenburg (Impressionen am Ende der Seite)

Ziegen

Zwölf Züchter/innen mit 50 Ziegen beteiligten sich kürzlich an der niedersächsischen Landesverbandsschau auf dem Züchterhof von Oliver Grüntjes in Fresenburg, Kreis Emsland. Stückzahlmäßig dominierten die Weißen Deutschen Edelziegen und die Burenziegen.

Das Schauwesen ist ein wesentlicher Teil der Verbandsarbeit. Dabei geht es nach der Einschätzung des Fachberaters Dirk Wahl von der Landwirtschaftskammer Hannover sowohl um den züchterischen Vergleich der Tiere untereinander als auch um die Präsentation der Ziegenzucht im Rahmen einer breiten Öffentlichkeit. Der Verband in Niedersachsen betreut derzeit 130 Mitglieder mit rund 1.000 Zuchttieren, Tendenz steigend. Es werden Milch- und Fleischrassen gehalten, wobei die Milchziegen dominieren. Züchterisch werden neun Rassen betreut.

Kleinbäuerliche Strukturen

Insgesamt beschäftigen sich rund 300 Betriebe in Niedersachsen mit der Ziegenhaltung. Dabei liegen die Bestandsgrößen zwischen fünf und 80 Tieren, die auf der Weide und in Laufställen gehalten werden. Wegen der kleinbäuerlichen Betriebsstruktur und der damit verbundenen geringen Erzeugungsmengen gibt es keine Verarbeitungsbetriebe für Milch und Fleisch. Insofern werden fast allen Produkte direkt über die Ziegenhöfe vermarktet.   

Auf der Landesverbandsschau, die zum zweiten Mal in Weser-Ems stattfand, waren hauptsächlich Weiße Deutsche Edelziegen und Burenziegen vertreten. Zudem stellten sich Züchter mit ihren Bunten Deutschen Edelziegen, Toggenburgern, Anglo Nubiern und Thüringer Waldziegen den beiden Richtern Simonetta Kramer und Dirk Wahl. Nicht mit von der Partie waren die in unserer Region nur selten vertretenen Rassen Gescheckte Holländer, Angoraziege und Walliser Schwarzhalsziege.

Noten für die äußere Erscheinung

Die Herdbuchaufnahme für weibliche Zuchttiere erfolgt jeweils auf dem Züchterhof nach dem ersten Ablammen der Jungziegen. Dann gibt es auch die Exterieurbeurteilung. Dabei wird die Ziege aufgrund ihrer äußeren Erscheinung benotet. Zu den Bewertungskriterien gehören Rahmen, Ausdruck und Entwicklung. Hinzu kommen die Bereiche Körperbau und Beinstellung. Schließlich geht es beim Euter um Strichstellung, Euterform und Gesamtbild. Jedes Einzelmerkmal wird mit einer Note von eins bis neun bewertet.

Höchstpunktzahl für Anemie

Das unumstrittene Siegertier der Milchrassen in Fresenburg hatte überall neun Punkte. Es handelte sich dabei um die zweieinhalb Jahre alte Anemie aus dem Züchterstall von Holger Dalhoff aus Moormerland. Schon ihre Mutter war mit zehn Ablammungen und 23 Lämmern eine Ausnahmeziege. Auch in der Milchleistung war sie überragend.

Rhona besonders typvoll

Bei den Fleischrassen, die in Niedersachsen weiter an Bedeutung gewinnen, siegte die typvolle Burenziege Rhona aus dem Jahrgang 1996 von Anne-Dore Hasselbring aus Neustadt. Sie war besonders korrekt und typvoll. Rhona hatte im Bereich Rahmen und Typ acht Punkte sowie in den Merkmalen Form und Euter sieben Punkte.

Die Jungböcke erhalten ihre Zuchtzulassung anlässlich einer zentralen Verbandskörung. Die Bewertung der Böcke erfolgt nach Typ und Form; bei den Fleischrassen geht es auch noch um die Bemuskelung. Darüber hinaus werden die Böcke, je nach Erscheinungsbild und Vorfahrensleistung, in die Zuchtwertklassen I, II oder III eingeteilt.

Die Rassen lassen sich entsprechend ihrer Nutzungsrichtung in Milch-, Fleisch- und Wollziegen einteilen. Es sind auch Zwischenformen (Mehrnutzungstypen) vorhanden. Bei den in das Herdbuch aufgenommen Ziegen wird bei der einen Gruppe lediglich die Abstammung erfasst, während bei der anderen Gruppe Milch- und Fleischleistungsprüfungen erfolgen. Die Weißen Deutschen Edelziegen schaffen beispielsweise im Schnitt 818 kg Milch in 240 Tagen mit 3,30 % Fett und 2,91 % Eiweiß. Bei den Fleischrassen erreichen die Burenziegen knapp 200 g tägliche Zunahme bis zum 42. Tag. Weitere Informationen zur Ziegenhaltung beantwortet Dirk Wahl von der Landwirtschaftskammer Hannover unter der Rufnummer 0511-3665-1484. 

 JGA, Landwirtschaftsblatt Weser-Ems

 

Ia-Siegertiere auf der Ziegenschau am 26.06.2004 in Fresenburg

Rasse

Klasse

Name

HB-Nr.

Züchter

Auszeichnung

WDE

1
1999 und älter

Afrika

D3434

Holger Dalhoff
Hookswieke 27
26802 Moormerland

Ehrenurkunde der LWK Hannover

WDE

2
geb. 2001

Röschen

D3565

Henrike Speckter
Süderwqesterseite 4
21775 Steinau

Ehrenurkunde der LWK Hannover

WDE

Beste Milchziege der Schau

Anemie

D3584

Holger Dalhoff
Hookswieke 27
26802 Moormerland

Bronzene Preismünze des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

WDE

4
geb. 2003

Anette

21605

Dirk Tellmann und Carina Janßen
Birkenkolonie 8
26683 Sedelsberg 

Silberne Preismünze der LWK Weser-Ems

BDE

6
geb. 2000-2004

Gabi

D5022

Helmut Rumpeltin
Ahlshäuser Insel 2
37547 Kreisensen

Bronzene Plakette der LWK Hannover

TOG

7
geb. 1999-2000

Erle

D7037

Ulrike Oestreich-Schutter
Lüneburger Str. 40
31275 Lehrte-Immensen

Silberne Plakette der LWK Hannover

TWZ

8
geb. 2000-2002

Linda

D7030

Bernd Marquard
Neubarmbostel 12
29320 Hermannsburg

Bronzene Plakette der LWK Hannover

AN

9
geb. 2002-2003

Iris

3827-NL0032

Edward Dallmann
Hauptstr. 219
26810 Westoverledingen

Ehrenurkunde der LWK Hannover

Bu

Beste Burenziege der Schau

Rhona

D6634

Anne-Dore Hasselbring
Funkenturm
31535 Neustadt

Silberne Plakette der LWK Hannover

Bu

11
geb. 2003

Gesa

D7069/1

Andreas Busboom
Schleede 17
26670 Hollen

Bronzene Preismünze der LWK Weser-Ems

Impressionen: