verden 2018Am 07.04.2018 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung in Verden statt.

Zuchtleiter Klaus Gerdes führte durch die Jahreshauptversammlung, da Elke Steinbach krankheitsbedingt nicht vor Ort sein konnte. 27 Mitglieder folgten der Einladung in das Landhotel Zur Linde in Verden. Die Presse war durch Herrn Ahlers (Land & Forst) vertreten und neben den Gastreferenten Herrn Dr. Kaulfuß wurde auch Herr Truckenbrodt vom NLWKN-Wolfsbüro begrüßt.


In diesem Jahr standen u. a. Vorstandwahlen an. Als einziger Kandidat wird Achim Jilg vorgeschlagen. Er stellt sich und seinen Betrieb kurz vor und wird zum ersten Vorsitzenden des Landesverbandes Niedersächsischer Ziegenzüchter gewählt. A. Jilg bedankt sich bei den Mitgliedern für das Vertrauen und beim scheidenden 1. Vorsitzenden Holger Dalhoff für die geleistete Arbeit. Holger Dalhoff wird als stellvertretender Vorsitzender gewählt. Die sechs Beiratsgebiete sind bestätigt oder neu besetzt:

  • Gebiet 1 - Aurich, Friesland, Leer, Wilhelmshaven, Westerstede, und Wittmund: Bernd Schwitters
  • Gebiet 2 - Cloppenburg, Emsland, Nordhorn, Oldenburg, Osnabrück, Vechta: Arnd Baldus
  • Gebiet 3 - Brake, Cuxhaven, Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Rotenburg/Wümme, Stade
  • Gebiet 4 - Delmenhorst, Hannover, Nienburg, Stadthagen, Verden: Ulrike Oestreich-Schutter
  • Gebiet 5 - Celle, Dannenberg, Gifhorn, Lüneburg, Peine, Soltau-Fallingbostel, Uelzen, Winsen/Luhe, Wolfsburg: Bernd Marquard
  • Gebiet 6 - Braunschweig, Göttingen, Goslar, Helmstedt, Hildesheim, Hameln, Holzminden, Northeim, Osterode am Harz, Salzgitter, Wolfenbüttel: Martin Hake

Neben der Kassenprüferin J. Scharf wurde C. Reuter für Herrn A. Gertz gewählt.

Der Geschäftsbericht wurde vorgestellt. 154 Mitglieder kann der Verband verzeichnen. Im letzten Jahr fanden neben der Mitgliederversammlung in Dörverden zwei Vorstands-/ Beiratssitzungen statt. K. Gerdes hat an der Zuchtleitertagung in Höhr-Grenzhausen und A. Jilg an der BDZ-Mitgliederversammlung in Berlin teilgenommen. Dort wurden eine zweiprozentige Beitragserhöhung, die Durchführung einer Preisrichterschulung und eines Projektes mit Beteiligung der Landesverbände beschlossen. Außerdem ging es um die Themen Herdenschutz und das Problem der Verbringung von Zuchtziegen in andere EU-Länder und um Strategien zur Vermeidung der Schlachtung tragender Tiere. Die Broschüre „Multitalent Ziege“ ist fertiggestellt.

Die Mitglieder des Verbandes haben im letzten Jahr 4 Rundschreiben bekommen und es gab zahlreiche Einzelberatungen zu Themen wie Zucht, Fütterung, Kennzeichnung, Stallbau und zur Vermarktung von Ziegenmilch. K. Gerdes weist auf die Aktivitäten bei der Suche nach einer Molkerei hin.

Am 6. Niedersächsischen Schaf-und Ziegentag, der zusammen mit der LWK veranstaltet wurde, haben knapp 100 Schaf-und Ziegenhalter teilgenommen. Dort hat u. a. G. Manek die Ergebnisse der Systemanalyse Schaf- und Ziegenmilch vorgestellt. Anschließend haben sich interessierte Ziegenhalter erneut getroffen, um über die Erzeugung und Vermarktung von Ziegenmilch zu diskutieren. An der Exkursion zur Besichtigung von Melkbetrieben und einer Molkerei in Sachsen haben neben den Mitarbeitern von Verband/LWK 14 interessierte Ziegenhalter teilgenommen.

In 2017 wurden 140 weibliche und 23 männliche Tiere neu ins Herdbuch aufgenommen, so dass der Herdbuchbestand insgesamt 871 Tiere aus 17 Rassen umfasst. Die Ergebnisse der Leistungsprüfungen (Milch/Fleisch) werden vorgestellt. Einige Teilnehmer wünschen sich auch künftig wieder eine Broschüre mit Durchschnitts- und Höchstleistungen.

Hervorgehoben wurde auch der neue Internetauftritt des Verbandes. Hier hat das Beiratsmitglied J. Tannert sich dankenswerterweise stark engagiert. Der Zuchtleiter bedankt sich im Namen aller Verbandsmitglieder und fordert alle Mitglieder auf, diesen aktiv mitzugestalten.

Aufgrund einer neuen Gesetzeslage müssen die Verbandsunterlagen (Satzung, Zuchtprogramme etc.) überarbeitet/angepasst werden. Der Zuchtleiter erläuterte dazu die tierzuchtrechtlichen Hintergründe für die neue Satzung und die wichtigsten Unterschiede zur bestehenden Satzung. Ohne Gegenstimme und Enthaltungen ist sie von den anwesenden Verbandsmitgliedern beschlossen worden.

Insgesamt beteiligen sich 23 Züchter mit 443 Zuchtziegen an der Sanierung von Pseudo-T. Im letzten Jahr wurden vom Verband 2070,00 € an Züchter als Sanierungsprämie ausgezahlt. Der Verband hat bisher 12 Züchtern eine Bestätigung an der Teilnahme und über die Unverdächtigkeit ausgestellt. Es erfolgte eine rege Diskussion über die Vor- und Nachteile der Sanierungsverfahren auf CAE und Pseudo-Tb, an der sich auch Fachtierarzt Dr. Kaulfuß beteiligte. Da es derzeit nur 6 Züchter gibt, deren Bestände hinsichtlich CAE und Pseudo-TB als unverdächtig anerkannt sind, kommen auch nur 6 Züchter als Beschicker einer Verbandsschau in Frage. Die Kosten der Untersuchungen und die unsicheren Ergebnisse des Elisa-Tests werden kritisiert. Dr. Kaulfuß erläuterte, dass die Richtlinie inzwischen bundesweit einheitlich angewendet wird. Tiere, die beim Abtasten auffällig sind und Beulen aufweisen, müssen nicht beprobt werden, da die Ergebnisse sicherlich positiv sind. Hier kann jeder Züchter Geld sparen und betroffene Tiere gleich merzen. Sanierte Betriebe können auf einen zweijährigen Untersuchungsinterwall wechseln oder jährlich eine Stichprobe untersuchen, um Kosten zu sparen.

Die Durchführung einer Landesschau in Syke wird befürwortet. K. Gerdes ermuntert alle Herdbuchzüchter, sich auch an anderen tierzüchterischen Veranstaltungen wie z.B. Heimtiermessen oder Tierschauen zu beteiligen. Die Katalogunterlagen dafür werden vom Verband gerne zur Verfügung gestellt. I. Barrenpohl zeigt Interesse an der Beteiligung an der Tierschau in Osnabrück und am Schaftag im Tuchmachermuseum in Bramsche. Zwei Züchter würden sich an einer überregionalen Bockauktion beteiligen.

Herr A. Truckenbrodt stellte anschließend sich und seine Arbeit beim Wolfsbüro des NLWKN vor. Er verteilte Anträge zur Förderung von Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor dem Wolf und ermuntert die anwesenden Ziegenhalter, Anträge zu stellen. Gerne steht er auch telefonisch als Ansprechpartner zur Verfügung. 3 Teilnehmer haben bereits einen Antrag gestellt und drei weitere beabsichtigen dies zu tun. A. Truckenbrodt geht davon aus, dass in Kürze auch Hobbyhalter einen Antrag stellen können.

Für langjährige Mitgliedschaften (20,15 und 10 Jahre) wurden insgesamt 11 Personen geehrt.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung erfolgte nach dem Mittagessen ein interessanter Vortrag von Herrn Dr. K.-H. Kaulfuß zum Thema Fruchtbarkeitsstörungen und Abortursachen bei der Ziege.

Das vollständige Protokoll können Sie hier herunterladen.